Diese Webseite kann Cookies einsetzen, auch zur Optimierung der Webseitennutzung und zur Auswertung von Webseitenbesuchen (s. Datenschutzhinweise, auch zur Ablehnung). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildungsveranstaltungen

Messdienerarbeit ist mehr ....

Hilfreiche Konzepte und Ideen für die Messdienerarbeit

Eine Veranstaltung der Abteilung Jugend im Bistum Trier.

Weiter Informationen hier.

Workshop: Argumentations- und Handlungstraining

Gegen menschenverachtende Einstellungen - strategisch.fundiert.wirkungsvoll

Menschenverachtende Einstellungen begegnen uns in Ehrenamt, Politik und privatem Umfeld. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist kein Randphänomen, sondern weit verbreitet in unserer Gesellschaft. Aus politischem Desinteresse, rechtspopulistischer Agitation, fehlenden Informationen und vorhandenen Ressentiments entsteht Diskriminierung mit konkreten Folgen für Betroffene. Es gilt zu widersprechen und mutig für Menschenrechte einzutreten. Eine rassistische Bemerkung, ein Plakat, das eine halbnackte Frau zeigt, ein Witz über Schwule, der Besuch einer rechten Veranstaltung... Was sind menschenverachtende Einstellungen? Ab wann bin ich gefordert, zu reagieren? Und wie kann ich aktiv werden? Die Antworten auf diese Fragen sind Schwerpunkte des Argumentations- und Handlungstrainings des Netzwerks für Demokratie und Courage. Ziel des Trainings ist es, menschenverachtende Einstellungen frühzeitig zu erkennen, sie zu problematisieren und argumentativ zu widerlegen und auf diesem Weg rechten Aktivitäten wirksam entgegenzutreten. Dabei helfen theoretische Exkurse zu spezifischen Fragestellungen, aber vor allem der Austausch über Standpunkte und Herangehensweisen.

 

Inhalte:

  • Menschenverachtende Einstellungen
  • Menschenverachtende Ideologie erkennen (Text, Video, Musik)
  • Theoretischer Input zum Handeln und Argumentieren gegen Rechts
  • Argumentationsübungen zur inhaltlichen Erwiderung
  • Handlungs- und Argumentationstraining
  • Vertiefung von Themen von besonderem Interesse

 

Im Training werden Alltagssituationen nachgestellt und Interventionen geübt. Am Ende steht konsequenteres Auftreten. Das Argumentationstraining bietet die Möglichkeit, von idealisierten und abstrakten Interventionen weg, hin zu eigener kreativer und erfolgreicher Zivilcourage zu kommen.

 

 

Um die Veranstaltung in einer vertrauensvollen Atmosphäre durchführen zu können, behält sich der Veranstalter/die Veranstalterin vor, Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, die einer Szene mit vergleichbar rechtsextremen Anschauungen zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.“

 

 

Termin: Montag, 25.11.2019 und Dienstag 26.11.2019, jeweils von 09:00 bis 17:00 Uhr

Ort: Neuwied Big House, Museumstraße 4a, 56564 Neuwied

Zielgruppe: Multiplikator_innen, Sozialpädagog_innen, Lehrer_innen, Gewerkschafter_innen und andere antirassistisch engagierte Menschen.

Referent_innen: Argumentations- und Handlungstrainer_innen des Netzwerk für Demokratie und Courage

Kostenbeitrag: 50 €

Teilnehmendenzahl: mind. 10

Anmeldeschluss: 08.11.2019

 

zum Anmeldeformular

 

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Kreisjugendamt Neuwied.

Pädagogisches - Behavioristisches Psychodrama

Berufsbegleitende Weiterbildung

alle Informationen: hier