Diese Webseite kann Cookies einsetzen, auch zur Optimierung der Webseitennutzung und zur Auswertung von Webseitenbesuchen (s. Datenschutzhinweise, auch zur Ablehnung). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freizeiten 2021

Stornokosten

Liebe Freizeitleiterinnen und -leiter,

 

die letzten Monate haben gezeigt, dass sich Situation ad hoc ändern kann und niemand genau voraussagen kann, wie der Verlauf der Pandemie in 2021 ist.

 

Ihr stellt euch sicherlich viele Fragen zu den Freizeiten im nächsten Jahr, z. B. wie gehen wir mit Freizeiten in 2021 um? Wie entwickelt sich die Situation? Was können wir anbieten? Welche Alternativen gibt es?

 

Die meist gestellte Frage in dieser Tage:

Können wir buchen? Wer übernimmt evtl. anfallende Stornokosten?

 

In 2020 wurden die Stornokosten vom Bistum Trier übernommen, da die Corona-Situation unberechenbar und unplanbar war und die Gesundheit aller Beteiligten im Fokus dieser Entscheidung stand. Ziel der Übernahme der Stornokosten war auch, dass u. a. die „Freizeiten“ handlungsfähig bleiben, um die nächsten Maßnahmen planen zu können.

 

Ohne die Übernahme von Stornokosten aus Landesmitteln mitzurechnen, hat das Bistum alleine 0,4 Mio. Euro an Stornokosten für nicht durchführbare Maßnahmen übernommen. Klar ist, dass diese Kosten - in der jetzigen finanziellen Situation - nicht noch einmal bezahlt werden können.

 

Nach Rücksprache können wir euch folgendes mitteilen:

 

Der politische Wille des Bistums:

Plant die Freizeiten für 2021, sprecht mit den Vermietern der Unterkünfte über evtl. anfallende Stornokosten und nehmt die Teilnehmer (auch wenn es sich nur um einen kleinen Betrag handelt) mit ins Boot. Die Träger der Maßnahmen (in der Regel die Kirchengemeinden bzw. Kirchengemeindeverbände) müssen eure Freizeitmaßnahmen mittragen, das heißt, dass der Verwaltungsrat bzw. die Verbandsvertretung einen entsprechenden Beschluss fassen muss. Besprecht mit den Verwaltungsräten auch, welche Wege verantwortungsvoll gegangen werden können.

 

Die Situation ist immer noch schwierig, aber eher planbar und von daher muss das Risiko von anfallenden Stornokosten von den Trägern der Maßnahmen einkalkuliert und mit den Teilnehmenden evtl. geteilt werden.

 

Wir hoffen auf euer Verständnis und wir wünschen uns nichts sehnlicher, das wir – sobald als möglich – in eine Normalität zurückfinden.

 

Bei Rückfragen meldet euch gerne per E-Mail: fachstellejugendplus.koblenz(at)bistum-trier.de oder telefonisch unter 0261 31770.

 

Herzliche Grüße und vielen Dank für euer Engagement.

 

Tobias Theobald

Leiter der FachstellePlus Koblenz

Weitere Infos

zu Empfehlungen und dem Methodenkoffer (Padlet)

"Empfehlungen Ferienfreizeitangebote" mit Formulierungshilfen findet ihr hier!

 

Weiterhin ist der Methodenkoffer für die Kinder- und Jugendarbeit im Bistum Trier (https://padlet.com/ksjtrier/x5n5f2h7k0qu) erreichbar und wird kontinuierlich mit aktuellen Informationen zur Rechtslage, neuen Ideen für Ferien- und Gruppenangebote sowie alternativen Angeboten in der Firmvorbereitung ergänzt und aktualisiert.

 

Die Corona-Pandemie wird uns noch länger begleiten, aber wir hoffen, dass ihr in unserem Methodenkoffer fündig werdet und ihn mit euren Ideen ergänzt und neue Möglichkeiten entdeckt, um Kinder und Jugendliche und auch deren Eltern durch diese Zeit zu begleiten.

 

Falls ihr Anmerkungen, Ergänzungen oder noch weitere Fragen habt, lasst uns dies bitte wissen.