Diese Webseite kann Cookies einsetzen, auch zur Optimierung der Webseitennutzung und zur Auswertung von Webseitenbesuchen (s. Datenschutzhinweise, auch zur Ablehnung). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildungsveranstaltungen 2020

Konfrontative Pädagogik

eine dreitägige Fortbildungsreihe

Kinder und Jugendliche brauchen Erwachsene, die ihnen Orientierung geben und durch Verbindlichkeit einen sicheren Rahmen für ihre Entwicklung ermöglichen. Hierzu bedarf es einen klar definierten Werte- und Ordnungsrahmen, der auch in Krisen und Konflikten Bestand hat und nicht aus Bequemlichkeit oder Konfliktvermeidung der Erwachsenen verändert wird. Kinder brauchen Erwachsene als Vorbilder.

 

Dies hat zur Konsequenz, dass Erwachsene die Notwendigkeit von Grenzziehung erkennen und eine Konfliktbereitschaft entwickeln, die ein wertschätzendes, klares und sicheres Auftreten beinhaltet.

In der dreitätigen Fortbildung wird ein konfrontativer Erziehungsstil vermittelt, dieser unterscheidet sich von einer autoritären Erziehung durch ein höheres Maß an emotionaler Wärme, Resonanz, Akzeptanz und Kommunikationsbereitschaft, die dem Kind entgegengebracht werden. Außerdem gehören ein höheres Maß an intentionaler Erziehung mit klaren Regeln, mehr Einsatz von Erziehungsmitteln und einer stärker federführenden Position der Eltern. Kinder und Jugendliche sollen schon früh, je nach Alter und Reife, entsprechend Verantwortung lernen und die Erfahrung machen, dass ihr Verhalten Folgen hat.

Die Fortbildung vermittelt, neben der benötigten erzieherischen Haltung, Methoden, die geeignet sind Konflikte nicht in Form von Machtspielen auszutragen um dadurch mögliche Eskalationen zu vermeiden.

 

Das Ziel ist eine Konfliktlösungsfindung auf Augenhöhe!

 

Auf folgende Fragen möchten wir mit euch Antworten finden:


Haltung im Berufsalltag

Wie führe ich Menschen und gebe Orientierung?

Welche persönliche Haltung brauche ich im Berufsalltag?

Welche Haltung brauchen wir in unserem Team und Netzwerk?

Mehr Achtsamkeit? Welche Tools und Methoden helfen mir meine eigenen Ressourcen zu schonen?

Konfliktmanagement

Wie kann ich frühzeitig Konflikte lesen und verstehen? 

Wie verhindere ich Machtspiele, die aus vermeintlich kleinen Konflikten auf einer Sachebene, große und emotional belastende Konflikte auf einer persönlichen Ebene auslösen?

Welche Tools und Konfliktlösungsmodelle brauche ich für meinen Berufsalltag?

Körpersprache und Kommunikation

Deckt sich meine Körpersprache mit meinen Inhalten und meiner Haltung? Bin ich authentisch?

Wie kann ich wieder mehr auf meine Intuition vertrauen?

Wie kann ich über meine Körpersprache Orientierung und Sicherheit geben?

Wie erreiche ich mein Klientel in Gesprächen wirklich?


1. Modul:

  • Grundlagen Konfrontativer Pädagogik
  • Haltung im Konflikt
  • Akzeptanz und Konfrontation = soziale Entwicklung
  • Sicherheit durch Klarheit
  • Warum Konflikte wichtig sind

 

2. Modul:

  • Konfrontative Gesprächsführung
  • Inszenierung
  • Impact Methoden
  • Visualisierungen
  • Peergroup Aktivierung
  • Das Handlungsviereck Täter-Opfer-Gruppe – Institution

 

3. Modul:

  • Analyse von eigenen Konfliktverhalten
  • Deeskalationsmethoden u. Training
  • Statuswippe Ausstieg bei Machtspiele

 

Termine / Ort:

1. Modul: 30.01.2020, 9:00 -15.00 Uhr, Kreisverwaltung Altenkirchen

2. Modul: 31.01.2020, 9.00 - 15.00 Uhr, Kreisverwaltung Altenkirchen

3: Modul: 13.02. 2020, 9.00 -15.00 Uhr, Linkenbach

 

Referent: Markus Brand

 

Kosten: 100 € (für alle 3 Veranstaltungen, ohne Mittagessen)

Anmeldeschluss: 24.01.2020

Zielgruppe: Sozialarbeiter/innen, Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit, Lehrer/innen, Erzieher/innen

 

Bei Interesse richten Sie Ihre Anmeldung bitte an Kreisjugendpflege Altenkirchen, Anna Beck, E-Mail: jugendarbeit(at)kreis-ak.de, Tel.: 02681 812513.

 

Organisiert werden die Fachtage von der Kreisjugendpflege Altenkirchen, Neuwied und der FachstellePlus für Kinder- und Jugendpastoral Koblenz

Suizidales Verhalten bei Jugendlichen

Ausschreibungstext folgt

 

Termin: 25.03.2020, ganztägig

Ort: Haus Wasserburg, Pallottistr. 2, 56179 Vallendar

Referent: Dipl.-Psych. Florian Hammerle (psychologischer Psychotherapeut)

Kostenbeitrag: wird noch bekannt gegeben

 

Bei Interesse richten Sie Ihre Anmeldung bitte an die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, Abteilung Kinder- und Jugendförderung (5.1.59), Rebecca Stefula. E-Mail: rebecca.stefula(at)kvmyk.de, Tel.: 0261 108-566.

 

Organisiert wird dieser Fachtag von der Kreisverwaltung Altenkirchen, Haus Wasserburg und der FachstellePlus für Kinder- und Jugendpastoral Koblenz.

Workshop: Moderation

zielführend auf den Punkt kommen

Zielorientierende Moderation, die das Potential der Gruppe nutzt, unterstützt nachhaltige Lösungen. Und genau darum geht es immer wieder, wenn Menschen gemeinsam an einem Thema arbeiten.

Sie lernen, wie Sie schneller zu konkreten Ergebnissen kommen und ihre Gruppe dazu bringen, sich motiviert in den Prozess einzubringen.

 

Termin: 26.03.2020

Zeit: 9:30 - 16:30 Uhr

Ort: Flammersfeld

Referent: Tobias Dech (Dipl. Erwachsenenpädagoge und hypnosystemischer Coach nach G. Schmidt)

Kosten: 30 € (ohne Mittagessen)

Anmeldeschluss: 13.03.2020

Zielgruppe: Menschen, die Gruppen in unterschiedlichen Kontexten leiten und begleiten

 

zum Anmeldeformular

 

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung mit der Kreisjugendpflege Altenkirchen und Neuwied.

Alles was Recht ist ...

Recht und Aufsichtspflicht in der Kinder- und Jugendarbeit

In der Jugendarbeit stehst Du „mit einem Fuß im Gefängnis ....“

Wer hat diesen Ausspruch nicht schon einmal gehört? Kaum ein Begriff innerhalb der Jugend- und Sozialarbeit ist (zu Unrecht) derart gefürchtet und daher zwangsläufig auch missverstanden wie die „Aufsichtspflicht“. Fast jeder, der beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, weiß, dass Aufsichtspflicht irgendwie und irgendwo existiert, aber nicht jeder weiß um die Bedeutung dieser Verpflichtung für die eigene Tätigkeit.

Die Veranstaltung soll helfen, Licht in das Dickicht rund um die Rechtsfragen der Jugendarbeit zu bringen. Behandelt werden neben den Rahmenbedingungen der Aufsichtspflicht auch wichtige Punkte der Organisation und Durchführung von Freizeitaktivitäten und Gruppenstunden, der Haftung sowie der versicherungsrechtlichen Situation.

 

Termin 1: 02.04.2020 09:30 - 16:30 Uhr

Ort: Linkenbach (Steinstraße, 56317 Linkenbach); Außerschulischer Lernort der Mülldeponie

Kosten: 20 € (inkl. Mittagessen)

Referent: Stefan Obermeier, Rechtsanwalt, München

Anmeldeschluss: 13.03.2020

 

Termin 2: 03.04.2020 09:30 - 16:30 Uhr

Ort: Haus Wasserburg, Pallottistr. 2, 56179 Vallendar

Kosten: 20 € (inkl. Mittagessen)

Referent: Stefan Obermeier, Rechtsanwalt, München

Anmeldeschluss: 13.03.2020

 

zum Anmeldeformular

 

Dies sind Kooperationsveranstaltungen mit der Kreisjugendpflege in Neuwied und Altenkirchen, der Jugendbildungsstätte Haus Wasserburg und der Kinder- und Jugendförderung des Kreises Mayen-Koblenz.

Stressmanagement

In Balance mit Achtsamkeit und Entspannungsverfahren

Berufliche Felder wie die Kinder- und Jugendhilfe kann eine große Herausforderung darstellen, die viele Ressourcen beansprucht. Starke Erschöpfungssymptome, Überforderungserlebnisse oder sogar relevante Syndrome wie Burn-Out können die Folge sein. Die Ursachen können neben einer zunehmenden Arbeitsverdichtung mit zusätzlichen administrativen Tätigkeiten unter anderem schwierige Problemkonstellationen bei Klientinnen und Klienten sein. Die zunehmenden Raten psychischer Störungen wie Traumafolgestörungen oder Persönlichkeitsstörungen kann eigene Ressourcen übersteigen und auf der Beziehungsebene sehr fordernd sein. Der Workshop dient dazu, Strategien zur Stressprävention und zum Umgang mit anspruchsvollen Situationen zu entwickeln. Dabei stehen neben Stressauslösen vor allem ein achtsamer Umgang mit sich, und Achtsamkeit in der direkten Klientinnen- und Klientenarbeit im Vordergrund.

 

Ziele:

  • Einführung in Stress und Stressmanagement mit Sammlung und Analyse stressreicher Situationen
  • Praxisbezogene Entwicklung von Achtsamkeit mit Übungen
  • Analyse und Veränderung stressverschärfender Denkmuster
  • Balance aus Anspannung und Entspannung erarbeiten

 

Termin: 11.05.2020, 09:30 - 16:00 Uhr

Ort: X-Ground I Kirche der Jugend Koblenz, Moselweißer Str. 37, 56073 Koblenz

Referent: Dipl.-Psych. Florian Hammerle (psychologischer Psychotherapeut)

Kosten: 20,00 € (mit Mittagessen)

Anmeldeschluss: 30.04.2020

Zielgruppe: Haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte der Jugendarbeit, Schulsozialarbeiter/-innen, Lehrer/-innen

 

Infos und Anmeldung: Franlin Toma und Lena Schmuck, EMail: jugendarbeit(at)kreis-neuwied.de, Tel.: 02631 803-442

 

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Arbeitskreises Suchtprävention (Neuwied) angeboten. Weitere Kooperationspartner sind die Kreisjugendpflege Altenkirchen und die FachstellePlus für Kinder und Jugendpastoral in Koblenz.

Echt Stark! - Kämpfen, Ringen und Raufen nach Regeln

Informations- und Trainingsworkshop zur Gewaltpräventions und zur Vermittlung sozialer Kompetenzen

Ringen und Raufen ist sowohl für Jungen und Mädchen ein wichtiges Thema.

Im Rahmen der Spiele und Übungen zum Ringen und Raufen nach Regeln können die Kinder und Jugendlichen wertvolle Erfahrungen machen, die zu einer positiven Entwicklung ihrer sozialen und emotionalen Kompetenzen beitragen und somit die Persönlichkeit der jungen Menschen stärken.  Der Informations-und Trainingsworkshop bietet Theorieimpulse zur Thematik und eine Vielzahl von praktischen Spielen und Übungen bis hin zu spielerischen Zweikämpfen.

Der zweitägige Workshop versetzt die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in die Lage eigenständig Projekte zu Kämpfen, Ringen und Raufen nach Regeln

durch zuführen.

 

Termine und Orte:

18.06.2020, Linkenbach (Steinstraße, 56317 Linkenbach); Außerschulischer Lernort der Mülldeponie

23.09.2020, X-Ground | Kirche der Jugend Koblenz, Moselweißer Str. 37, 56073 Koblenz

Zeit: jeweils von 9:00 - 16:00 Uhr

Kostenbeitrag: 50 € (ohne Mittagessen)

Referent: Charly Schreiber, Dipl. Sozialarbeiter (FH), Fortbildner für Gewaltprävention und Sozialkompetenztraining, Anti-Gewalt-Trainer/CT®, No Blame Approach Trainer®

 

Zielgruppe: Haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte der Jugendarbeit, Schulsozialarbeiter/-innen, Lehrer/-innen

 

zum Anmeldeformular

 

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung mit den Kreisjugendämtern Neuwied und Altenkirchen.

"Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen"

Szenischer Vortrag zum konsequenten Auftreten nach Regelverstößen

Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen, dann heißt es, standhaft und konsequent, aber auch respektvoll und wertschätzend für die Beachtung der Regeln einzutreten. Leichter gesagt, als getan: Wie oft tanzen Kinder und Jugendliche uns LehrerInnen, ErzieherInnen oder Eltern auf der Nase herum und setzen vereinbarte Regeln durch ihr Verhalten außer Kraft?

Rudi Rhode zeigt in seinem lehrreichen und zugleich amüsantem Vortrag auf eine ganz anschauliche Art und Weise, wie unser Auftreten und unsere Vorgehensweise beschaffen sein muss, damit einmal vereinbarte Regeln auch tatsächlich gelten.

In seinen Lösungsvorschlägen für heikle Situationen geht Rudi Rhode sowohl auf die körpersprachlichen Botschaften, als auch auf die verbalen Äußerungen einer konsequenten und wertschätzenden Vorgehensweise ein. Und auch die Frage der inneren Haltung und der Konsequenzen ist Gegenstand des szenischen Vortrags.

 

Dauer des Vortrags: ca. 70 Minuten mit anschließender Diskussion

 

Termin: 28.08.2020, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Ort: Haus Wasserburg, Pallottistr. 2, 56179 Vallendar

Zielgruppe: Für LehrerInnen, Eltern und alle, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben

Referent: Rudi Rhode (Sozialwissenschaftler, Konflikttrainer, Schauspieler)

Kostenbeitrag: 5,- Euro

Teilnehmendenzahl: min. 15

Anmeldeschluss: 22.08.2020

 

zum Anmeldeformular

 

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung mit Haus Wasserburg in Vallendar.

 

Schwierige Eltern-Gespräche

Respektvolle Selbstbehauptung zum Wohl des Kindes

"Mit den Kindern/Jugendlichen komme ich klar, aber mit den Eltern..." - wie oft fällt dieser Satz von ErzieherInnen, LehrerInnen oder GruppenleiterInnen. In dem Seminar werden anhand exemplarischer Beispiele Möglichkeiten vorgestellt und trainiert, wie Sie sich gegen destruktive Eltern respektvoll und souverän durchsetzen können.

Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen, dann heißt es, standhaft und konsequent, aber auch respektvoll und wertschätzend für die Beachtung der Regeln einzutreten.

In dem Seminar werden schwierige Konfliktsituationen in Rollenspielen nachgestellt und systematisch trainiert.

In seinen Lösungsvorschlägen für derart heikle Situationen geht der Referent Rudi Rhode sowohl auf die körpersprachlichen Botschaften, als auch auf die verbalen Äußerungen einer konsequenten und wertschätzenden Vorgehensweise ein. Die Techniken der Deeskalation werden ebenso trainiert wie das Durchstehen konfrontativer Konflikte.

 

Termin: 29.08.2020, 9:30 Uhr - 16:00 Uhr

Ort:  Haus Wasserburg, Pallottistr. 2, 56179 Vallendar

Zielgruppe: LehrerInnen, GruppenleiterInnen, Freizeitleitungen und alle, die mit Eltern von Kindern und Jugendlichen zu tun haben!

Referent: Rudi Rhode (Sozialwissenschaftler, Konflikttrainer, Schauspieler)

Kostenbeitrag: 10,- Euro (Ehrenamtliche), 20,- Euro (Hauptamtliche), incl. Kaffee und Mittagessen

Teilnehmendenzahl: min. 15

Anmeldeschluss: 22.08.2020

 

zum Anmeldeformular

 

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung mit Haus Wasserburg in Vallendar.

Pädagogisches - Behavioristisches Psychodrama

Berufsbegleitende Weiterbildung

Modul 1: 25.06. - 27.06.2020 (Linkenbach)

Modul 2: 03.09. - 05.09.2020 (Koblenz)

Modul 3: 26.11. - 28.11.2020 (Altenkirchen)

Modul 4: 04.03. - 06.03.2021 (Altenkirchen)

Modul 5: 22.04. - 24.04.2021 (Koblenz)

 

alle weiteren Informationen: hier

Maßnahmen zur Stressreduktion für Kinder und Jugendliche

Stressentstehung und Stressprävention bei Kindern und Jugendlichen

Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder und Jugendliche erleben Stress. Sie sind mit einer Vielzahl von Anforderungssituationen in der Schule, in der Familie und in der Freizeit konfrontiert, die zu einer Stressauslösung führen können. In dem Vortrag wird zunächst auf mögliche Stressquellen im Kindes- und Jugendalter eingegangen (kritische Lebensereignisse, Entwicklungsprobleme und Alltagsstress). Es folgt eine Darstellung von positiven und negativen Folgen eines Stresserlebens, wobei insbesondere auf somatische und psychische Symptome als Ausdruck von Stress eingegangen wird. Es wird kurz ein Modell der Stressentstehung erläutert, um dadurch Ansatzpunkte für eine Stressprävention und für eine Förderung der psychischen Gesundheit im Kontext von Schule aufzuzeigen.

 

In diesem Workshop sollen Ansatzpunkte vorgestellt werden, um Kinder und Jugendliche im Umgang mit Stress zu unterstützen. Es werden konkrete und praxisnahe Maßnahmen vermittelt, die Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte einsetzen können, um die Stressbewältigung im Setting Schule zu fördern. Es wird dabei verdeutlicht, dass es bei der Stressbewältigung nicht nur darum geht, mehr Zeit für Ruhe und Entspannung zu haben, sondern dass es ein breites Spektrum an möglichen Maßnahmen zur Stressbewältigung gibt.

 

Termin: 05.11.2020, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Ort: Altenkirchen

Referent: Univ.-Prof. Dr. Arnold Lohaus, Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft der Universität Bielefeld

Kostenbeitrag: 20 €

 

Bei Interesse richten Sie Ihre Anmeldung bitte an Kreisjugendpflege Altenkirchen, Anna Beck, E-Mail: jugendarbeit(at)kreis-ak.de, Tel.: 02681 812513.

 

Organisiert wird der Workshop von der Kreisjugendpflege Altenkirchen, Neuwied und der FachstellePlus für Kinder- und Jugendpastoral Koblenz